Bridge Trilogie



Anzeige von 3 Treffern aus insgesamt 544 Büchern.

1

Virtuelles Licht

virtual light

William Gibson

1993

Bridge Trilogie, Teil 1

Kalifornien im Jahre 2005: eine Welt, die endgültig entlang der seismischen Verwerfungslinie gespalten ist, die zwischen Arm und Reich, zwischen Macht und Machtlosigkeit verläuft. Der trennende Abgrund wird nur noch aus Angst, nur noch mit den Mitteln der Ausbeutung oder der Gewalt überschritten. Berry Rydell, Ex-Cop aus Knoxville, kurvt mit einem sechsrädrigen Hotspur Hussar auf den Straßen der Festung Los Angeles herum und besichtigt das Ende des amerikanischen Jahrhunderts...

2

Idoru

idoru

William Gibson

1996

Bridge Trilogie, Teil 2

Während einer Tour durch Japan verliebt sich der US-Rockstar Rez in die schöne Kollegin Rei Toei. Daran ist nichts ungewöhnliches, außer dass sie eine IDORU ist und das heißt nichts anderes, als dass sie elektronisch geboren wurde. Eine schöne Dame ganz aus Bits und Bytes. Ganz real. Tokio im 21. Jahrhundert ist Cybertown. WILLIAM GIBSON verstrickt die wirkliche und die virtuelle Welt dort so eindringlich, dass der Leser zu einem Grenzgänger in diesen Realitäten wird. Es ergeht ihm nicht anders als Rez und Rei Toei, der IDORU.

3

Futurematic

all tomorrow's parties

William Gibson

1999

Bridge Trilogie, Teil 3

".Wissen Sie, was der Witz ist? Nichts hat sich verändert, als es erwartet wurde? Das Millennium war einfach ein christlicher Feiertag. Aber jetzt wird sich alles ändern. Die Mutter aller Kontenpunkte kommt auf uns zu. Ich kann sie sehen.".

Der Netzläufer Colin Laney haust in einer Pappschachtel im Untergrund von Tokio. Sein Körper wird von Fieberkrämpfen geschüttelt, aber sein Geist schweift frei wie eh und je. Er weiß, dass etwas geschehen wird. Nicht in Tokio, sondern in San Francisco. Auf der Oakland Bay Bridge. Und es ist keine nette Geschichte, die sich da abspielen wird. Es geht um nicht mehr und nicht weniger, als das Ende der Geschichte (so wie wir sie kennen).



Anzeige von 3 Treffern aus insgesamt 544 Büchern.

Is this ...all I am? Is there nothing more?